Bilder und Bericht 2010

Schweizerische Samariterwettkämpfe in Schwarzenburg

 

Zum 41. Mal wurden die Samariterwettkämpfe durchgeführt. Dieses Jahr reisten über 800 Samariter aus der ganzen Schweiz nach Schwarzenburg, wo die sehr gut organisierten Wettkämpfe stattfanden.

Die Samariter aus Richterswil – Samstagern waren durch 4 Samariter vertreten. Sie klassierten sich auf dem hervorragenden 31. Rang von 130 gestarteten Gruppen ihrer Kategorie.
Die 6 gestellten Unfallsituationen waren oftmals mit ganz kleinen Details gespickt, die man bei dem Leisten der Ersten Hilfe einfach nicht übersehen durfte. Das praktische Handeln war bei einem Elektrounfall, bei starken Verbrennungen mit Herz- Kreislaufstillstand, bei einer Medikamentenvergiftung sowie bei einem Postendienst anlässlich eines Festes mit Behinderten gefragt. Zudem wurde an verschiedenen Posten viel theoretisches Wissen zu Themen wie Herz-Kreislaufstillstand, Aufbau und Funktion des Herzens oder Defibrillation gefordert.
Neben Richterswil nahm auch Wädenswil und Thalwil aus dem Bezirk Horgen an den Wettkämpfen teil. Als Schweizer Meister konnte sich Roggwil feiern lassen.


Vereinsweiterbildung

Wann:  23. Juli 2010

Thema: Samariter und SLRG

 

Am Mittwoch, 23. Juni 2010 traf sich eine Gruppe aus Samaritern und der SLRG zum gemeinsamen Training. Nach einer kurzen theoretischen Repetition über allgemeines Verhalten auf einem Unfallplatz, galt es an drei verschiedenen inszinierten Unfallorten, nach bestem Wissen und Gewissen zu handeln. Bei Posten 1, einem Verkehrsunfall, bei welchem es zu einem Zusammenstoss zwischen einem Velo und Auto gekommen ist, mit total fünf Verletzten, musste man innert kürzerster Zeit entscheiden, welche der verletzten Personen nun zuerst Erste Hilfe benötigt und wie die Verunfallten geborgen und versorgt werden mussten. Beim zweiten Unfall, einem Sturz von einem Baum, musste die verunfallte Frau, welche kurz nach dem Sturz noch ansprechbar war, aber über Gefühlsstörungen in den Beinen klagte, später bewusstlos wurde, so rückenschonend wie möglich in die Bewusstlosenlagerung gebracht werden. Eine vorbeifahrende Velofahrerin stürzte unglücklich und schlug sich dabei drei Zähne heraus. In welcher Flüssigkeit müssen jetzt die Zähne zusammen mit der Patientin zum Zahnarzt gebracht werden? Das war eine weitere Knacknuss. Bei Posten 3, ausgestattet mit Liegestuhl, Sonnenschirm und Badetuch, stellte eine Badi dar. Dort galt es, einem Patienten, welcher beim Glace essen von einem Insekt in den Mundbereich gestochen wurde und mit Atemnot reagierte, richtig zu behandeln. Ebenfalls wurde an diesem Posten die Unterschiede zwischen Sonnenstich und Hitzschlag und deren Behandlung aufgezeigt und besprochen.

An allen drei Stationen wurde emsig gearbeitet, diskutiert und beraten. Ebenfalls haben die Figuranten ihre verschiedenen Rollen als Patient hervorragen und täuschend echt gespielt. Am Ende der Uebung waren sich alle einig, einen interessanten und lehrreichen Parcours absolviert zu haben. 

Nach zwei Stunden intensiver Arbeit wurde der Abend noch beim gemütlichen Zusammensitzen beendet. 

Vereinsweiterbildung

Wann: 31. August 2010

Thema: Unfälle auf dem Bauernhof

 

Samariter und Landfrauen üben Unfälle auf dem Bauernhof.

 

Am Dienstag Abend fand auf dem Bauernhof Hottinger in Samstagern eine Übung der Samariter mit den Landfrauen statt.

Vier verschiedene Posten hatten die Samariter und Landfrauen in Gruppen zu bewältigen. Bei einem Schwächeanfall auf der Heubühne im Stall, beim Sturz vom Holzstapel, bei einem Palettenunfall und bei einem Kuhklauenschneidenunglück wurden die Helfer vor anspruchsvolle Aufgaben gestellt.
Tatkräftig meisterten die Samariter und Landfrauen die gestellten Unfälle. Die geübten Postenverantwortlichen besprachen die Vorgehensweise mit den Helfern und konnten ihnen lehrreiche Rückmeldungen geben.
Nebst dem ernsten Üben gab es während den Postenwechseln lustige Bemerkungen und zwei niedliche junge Katzen spielten um die Szenen herum.
Anschliessend vergnügten sich die Samariter und Landfrauen bei der Familie Hottinger bei Kaffee und selbstgemachten köstlichen Kuchen.