Bilder und Berichte 2013

Lehrerweiterbildung in Riedikon

Samariter Richterswil-Samstagern

 

Alle Mitarbeitenden der Schule Richterswil/Samstagern haben ihre Kenntnisse in Erster Hilfe und Sofortmassnahmen bei Feuer an einem Weiterbildungstag in Riedikon aufgefrischt. Dieser Grossanlass wurde auf Wunsch der Schule von der Feuerwehr und den Samaritern von Richterswil-Samstagern organisiert und durchgeführt.
Am vergangenen Mittwoch war es soweit, die aufgebotenen Samariter, Figuranten, Feuerwehrleute und rund 170 Mitarbeitenden der Schule Richterswil/Samstagern machten sich auf den Weg nach Riedikon ins dortige Ausbildungszentrum. Dieses bietet auf effizient genutztem Raum viele Möglichkeiten für praktische Instruktionen und Brandbekämpfungsübungen. In Gruppen wurden die sieben Posten der Feuerwehr und die fünf Posten der Samariter abgearbeitet. Dabei wurden unter anderem verschiedene Arten von Verletzungen versorgt, Lagerungen geübt und der Gebrauch des AED-Gerätes (Defibrillator), welches in der Gemeinde Richterswil in allen Schuleinheiten für lebensrettende Sofortmassnahmen zur Verfügung steht, instruiert und durchgeführt. Weiter wurden - als sinnvolle Ergänzung zu den jährlich durchgeführten Evakuationsübungen in den Schulhäusern - Brände simuliert bei denen den Teilnehmenden die Handhabung von Feuerlöschern, Löschdecken und Wasser zur Bekämpfung von verschiedenen Brandsituationen näher gebracht wurde.

 

 

Auch wenn zu hoffen ist, dass solche Notfälle nie eintreten, ist es beruhigend zu wissen, dass das Personal der Schule Richterswil/Samstagern für allfällige Einsätze gut vorbereitet ist.

 

Samariterwettkampf in Tenero

Schweizermeisterschaft und

125 Jahr Jubiläum Schweizer Samariterbund in Tenero

 

Nach einem knappen Jahr vorbereiten auf diesen Anlass mit so vielen Themen
ist am 18. Mai 2013 endlich der Tag gekommen, wo wir unser Wissen im
theoretischen und praktischen Teil eines Samariters zum Testen kam. Christine, Christian, Hermann, und ich fuhren pünktlich um 9:45 h mit dem Zug vom sonnigen Samstagern Richtung Ticino. In Thalwil war für die Samariter ein Extrazug reserviert worden, fortlaufend stiegen Samariter und viiiiiiiiele Helpis(= Samariterjugend) dazu. Es machte den Anschein, als hätten die Samariter keinen Nachwuchsmangel.

Gegen 12:30 h kamen wir im bewölkten regnerischen Tenero an. Die ganze Samaritermannschaft lief Richtung Sportanlage, der Weg wurde uns von jungen Rettungs- und Schutzmännern der Tessiner eingewiesen. Es war ein wunderbares Bild, die leuchtgelben Samariterbekleidung wirkten in der riesigen Menschenan-sammlung.

Angekommen in der sehr schönen, modernen Sportanlage gab es zu essen. Beim Essen bei 1200 Teilnehmern mussten wir kaum anstehen, was sehr gut organisiert war.
Nur bei der Wettkampfsanmeldung staunten wir, weil wir auf der Liste nicht registriert waren, obwohl wir uns schon lange im Voraus angemeldet hatten und auch die Einladungspost erhielten. Doch die Samariter in der Not, wussten sich gegenseitig zu helfen. Nach einer Wartezeit wurde alles Administrative erledigt, so dass wir doch noch am Wettkampf starten konnten. Christine kümmerte sich um unsere Start-unterlagen. In der Zwischenzeit bezogen wir unsere Unterkunft.

Am Wettkampf starteten einige hunderte Teilnehmer, es war eine Riesenorganisation im Sport-zentrum von Tenero. Nun endlich kamen wir an die Reihe, die Spannung stieg.
Diverse Posten durchliefen wir wie: Putzfrau-, Kletter-, Bade-, BMX-Velo-, Tennis-unfälle, Bienen-/Wespenstichallergie, Augenverletzung etc. Die Unfälle waren mit gut geschminkten Figuranten sehr realistisch dargestellt und gespielt, mit manchen Schikanen dazu wie der Theoriefragebogen.

Fazit daraus: Wie wichtig lautes Denken und, kurze klarer Anweisungen in der Zusammenarbeit bedeutet, ja ausgelernt haben wir nie.

Das schöne an der ganzen Veranstaltung war das Miteinander untereinander und einmal Abstand vom Alltag ins Abendteuer der vielen Samaritern und Helpis zu sein. Auch ein bisschen Spass zu haben, was am Abend nicht zu kurz kam. Für jeden etwas, wie die WM-Eishockeyspielübertragung auf mehreren Grossleinwänden, Kino, Disco, Linedanceshow, Geni’s Live Musik, Dimitrishow, Bar, also für jeden etwas und dazu noch eine Nachtübung.

Es war sehr beeindruckend und zum Teil gab es unbeschreibliche Momente, das muss man selbst erlebt haben, wie die Verabschiedung unter den Helpis, so ein Gefühl von gemeinsam sind wir stark.

Das Mitmachen hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich werde es gut in Erinnerung behalten. Wer Lust und Zeit hat, schau doch bei uns mal rein, unser Kurslokal und das Jahresprogramm findest du beim Feuerwehrlokal in Richterswil.